So erreichen Sie uns

Dr. med. Dirk Tübergen
Dr. med. Matthias Kemmerling
Dr. med. Mirko Pisek
Dr. med. Franz Raulf

End- und Dickdarmzentrum Münster
Warendorfer Straße 185
48145 Münster

Telefon: +49 251 37026
Telefax: +49 251 394222
E-Mail: info@edp-muenster.de

» Online-Terminanfrage

Sprechzeiten:
Mo.-Fr. 8 –12 Uhr
Mo., Di., Do. 15-17 Uhr

» So einfach finden Sie zu uns.

Sakrale Nervenstimulation (Schrittmacher für den Darm)

Münsteranerin bekommt nach qualvollen Jahren Stuhlinkontinenz in den Griff Münster – Andrea Farwick ist eine lebensfrohe Frau. Aktiv. Positiv. Unternehmungslustig. Und doch gibt es eine Zeit, in der sie kaum noch aus dem Haus geht. Die Ursache: Stuhlinkontinenz. Das ist wirklich kein Thema, über das gerne gesprochen wird. Doch Andrea Farwick geht ganz offen damit […]

» weiter lesen

 

Schrittmacher reguliert unhaltbaren Toilettendrang

Operationsverfahren erfolgreich bei schwerer Stuhlinkontinenz Beim Einkauf im Supermarkt von jetzt auf gleich alles stehen und liegen zu lassen und eilig das Geschäft zu verlassen, gehörte zum Alltag von Annette v. (Name geändert). Der Grund ist für all jene, die schwere Formen von Inkontinenz nicht kennen, kaum vorstellbar: Bis zu zehn Mal am Tag entleerte […]

» weiter lesen

 

Fortentwicklung bei Behandlung von Darmerkrankungen

[17.04.2008 | WLI] Seit Januar kooperiert das interdisziplinäre Bauchzentrum des Herz-Jesu-Krankenhauses in Hiltrup erfolgreich mit der Enddarmpraxis Münster, die von Dr. Matthias Kemmerling, Dr. Dirk Tübergen und Dr. Franz Raulf geführt wird. „Wir haben einen Partner für Aftereingriffe gesucht, die nur stationär möglich sind“, erläuterte Dr. Raulf die Intention der Zusammenarbeit. Damit sei man in […]

» weiter lesen

 

Gemeinsam gegen Enddarmerkrankungen

Es gibt Krankheiten, über die redet man nicht gern. Zum Beispiel, wenn sie den Enddarm betreffen. Hämorrhoiden, Fisteln, Abszesse im Analbereich oder ein Mastdarmvorfall treten gar nicht selten auf. Doch darüber zu reden und sich bei Beschwerden in ärztliche Obhut zu begeben, fällt vielen Betroffenen schwer. Dabei gibt es Mediziner, die sich auf solche Erkrankungen […]

» weiter lesen

 

Darmprobleme zu verschleppen ist lebensgefährlich

[13.03.2008 | WLI] 30 000 Darmkrebstote pro Jahr in Deutschland – die Statistik spricht eine deutliche Sprache. So deutlich, dass die Stiftung „LebensBlicke“ den März zum Darmkrebsmonat erklärte – und das Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup ein Patientenseminar zum Thema veranstaltete. „Blut am Papier – das Leid mit den Hämorrhoiden“ hieß das Thema der Veranstaltung im Festsaal des […]

» weiter lesen