So erreichen Sie uns

Dr. med. Dirk Tübergen
Dr. med. Matthias Kemmerling
Dr. med. Mirko Pisek
Dr. med. Franz Raulf

End- und Dickdarmzentrum Münster
Warendorfer Straße 185
48145 Münster

Telefon: +49 251 37026
Telefax: +49 251 394222
E-Mail: info@edp-muenster.de

Sprechzeiten:
Mo.-Fr. 8 –12 Uhr
Mo., Di., Do. 15-17 Uhr


>> So einfach finden Sie zu uns.

Dr. med. Mirko Pisek

End- und Dickdarmzentrum Münster

1992 – 1999
Studium der Medizin an der Universität Rostock

2000 – 2002
Arzt im Praktikum und Assistenzarzt
Chirurgische Klinik, Kreiskrankenhaus Freudenstadt
Dr. med. D. Bombel

2003 – 2007
Assistenzarzt, Facharzt (ab 25.02.2006)
Klinik für Allgemeinchirurgie und Koloproktologie
Klinikum Rosenhöhe Bielefeld
Prof. Dr. med. M. Löhnert

2007 – 2013
Assistenzarzt, Funktionsoberarzt (ab 01.08.2009)
Oberarzt (ab 01.02.2010) und
Leitender Arzt des Schwerpunktes Proktologie
(ab 01.09.2012)
Klinik für Visceral- und Thoraxchirurgie
Klinikum Lippe-Detmold
Prof. Dr. med. Hiller

2013 – 2014
Angestellter Facharzt – Nachfolge von Dr. med. Franz Raulf im End- und Dickdarmzentrum Münster – Gemeinschaftspraxis für Koloproktologie und Endoskopie – Dres. med. M. Kemmerling und D. Tübergen

Seit 01.10.2014
Niedergelassener Chirurg End- und Dickdarmzentrum Münster Gemeinschaftspraxis für Koloproktologie und Endoskopie mit den Dres. med. M. Kemmerling und D. Tübergen

Therapie:

  • Operative und konservative Therapie des Hämorrhoidalleidens
  • Operative Therapie von Analfisteln
  • Akutversorgung proktologisch erkrankter Patienten
  • Operative Therapie des colorektalen Carcinoms
  • Transanale Tumorchirurgie
  • TEM ( Transanale endoskopische Microchirurgie)
  • Operative und konservative Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen am Enddarm
  • Operative und konservative Stomatherapie
  • Abdominelle und transanale operative Therapie des Rektumprolapses
  • Diagnostik und Therapie der Stuhlinkontinenz inclusive der sacraler Nervenstimulation (SNS)
  • Rekonstruktion von Analspinkterdefekten
  • Konventionelle, plastische und minimalinvasive Operationen (Pit Picking) des Sinus pilonidalis
  • Operative Akne inversa-Therapie und Excision von kleinen Hauttumoren
  • Konservative und operative Therapie von Beckenbodenfunktionsstörungen (Stuhlentleerungsstörung, Schmerzsyndrome)

Diagnostik:

  • Ileokoloskopie, Rektoskopie, Proktoskopie
  • Abdomensonographie
  • Endosonographie am Schließmuskel und Enddarm
  • Anale Funktionsdiagnostik
  • Ermächtigung zur Durchführung der präventiven Coloskopie (Vorsorgekoloskopie) (www.darmspezialisten.de)

Qualifikationen:

25.02.2006
Anerkennung zum Führen der Gebietsbezeichnung „Facharzt für Chirurgie“, ÄKWL

19.05.2007
Zusatzbezeichnung „Proktologie“, ÄKWL

07.06.2008
Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“, ÄKWL

26.02.2011
Gebietsbezeichnung „Facharzt für Visceralchirurgie“, ÄKWL

April 2011
Zertifiziert als Beratungsstelle von der Deutschen Kontinenzgesellschaft Klinikum Lippe und End- und Dickdarmzentrum Münster

Ab Dezember 2012
Befugnis zur Weiterbildung Proktologie für 12 Monate und Basischirurgie für 6 Monate im End- und Dickdarmzentrum Münster gemeinsam mit den mit den Dres. med. M. Kemmerling und D. Tübergen, ÄKWL

16.09.2015
Zertifikat „Hygienbeauftragter Arzt“

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie (DGAV)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Colo-Proktologie (CACP)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Ambulante Chirurgie (CAAC)
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie und Sonografie (CAES)
  • Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)
  • Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands (BCD)
  • Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)
  • Deutsche Kontinenzgesellschaft (Beratungsstelle)
  • Arbeitsgemeinschaft für Gastroenterologie Münster (AfG)
  • Vereinigung der Koloproktologen an Rhein und Ruhr (VKRR)
  • Proktologischer Stammtisch Bielefeld

Promotion:

„Aktivierungsmarker der Hämostase und Marker der Myokardischämie im Verlauf des akuten Myokardinfarktes“
Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie Universität Rostock
Prof. Dr. Schuff-Werner
Juli 2002